Berlin (dpa)

Medikamenten-„Doping“ bei zwei Prozent der Arbeitnehmer

Häufigste Motiv für die Einnahme von leistungssteigernde Medikamente: Ziele besser erreichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Häufigste Motiv für die Einnahme von leistungssteigernde Medikamente: Ziele besser erreichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Viele holen den nächsten Kaffee, wenn sie im Büro durchhängen. Als „Aufputschmittel“ dienen manchen aber auch Arzneimittel, die dafür jedoch überhaupt nicht vorgesehen sind. Wie entwickelt sich das?

Knapp zwei Prozent der Beschäftigten in Deutschland nehmen laut einer Studie leistungssteigernde Medikamente oder andere stimmungsaufhellende…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit GA-online immer
und überall informiert -
Für Neukunden jetzt schon
ab 1€ pro Monat.