Gesundheit

Zweiter Corona-Todesfall im Landkreis Cloppenburg

Im Kreis Cloppenburg gibt es einen zweiten Corona-Todesfall. Bild: artegorov3@gmail/stock.adobe.com

Im Kreis Cloppenburg gibt es einen zweiten Corona-Todesfall. Bild: artegorov3@gmail/stock.adobe.com

Von Henrik Zein

Im Landkreis Cloppenburg sind am Freitag 63 neue Corona-Fälle vermeldet worden. Weil lediglich zwölf Personen genesen sind, stieg die Zahl der aktiv Infizierten auf den Höchstwert von 432. Zu beklagen ist zudem ein zweiter Todesfall.

Cloppenburg/Leer - Im Landkreis Cloppenburg gibt es den zweiten Corona-Toten. Wie die Kreisverwaltung am Freitagnachmittag mitteilte, starb eine 86-jährige Frau aus Cappeln an den Folgen des Virus. Landrat Johann Wimberg (CDU) teilte mit: „Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen. Wir sind alle weiterhin in der Pflicht, daran mitzuwirken, Risikogruppen so gut es geht vor Infektionen mit dem Corona-Virus zu schützen. Daher bleibe es wichtig, sich unbedingt an die geltenden Regeln zu halten und Rücksicht zu nehmen.“

Die Zahl der Corona-Fälle stieg im Kreis Cloppenburg am Freitag auf insgesamt 1080 seit Beginn der Pandemie. Es kamen 63 Neuinfektionen dazu. Weil nur zwölf Personen genesen sind, gibt es einen neuen Höchstwert an aktuellen Corona-Fällen von 432. In Barßel gab es einen Neuerkrankten, im Saterland zwei.

Infektionen sind nicht mehr einem Hotspot zuzuordnen

Die 63 Neuinfektionen verteilen sich dabei auf unterschiedliche Bereiche, vom privaten bis zum beruflichen Umfeld. „Es ist festzustellen, dass die aktuellen Corona-Fälle ein nicht zuordenbares Infektionsgeschehen darstellen und nicht einem einzigen Hotspot zuzurechnen seien“, so Kreissprecher Frank Beumker. Bei den Neuinfektionen in dieser Woche ist die älteste Person 96 Jahre alt, die jüngste Person erst wenige Monate jung. Das Durchschnittsalter beträgt 36,09 Jahre. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Freitag eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 90,8 errechnet.

Im Landkreis Leer gab es am Freitag derweil vier neue Fälle, davon einer in Rhauderfehn. Aktuell sind kreisweit 70 Menschen infiziert. Der Wert der 7-Tagesinzidenz lag am Freitagmorgen bei 35,1.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren.

Anmelden